So "überstehst" du die Adventszeit ohne zuzunehmen

Überstehen klingt nach verzichten? - Nicht bei dauerhaft schlank! Oder hast du noch nicht den ersten Kursteil unseres Video-Kurses angeschaut? Den Zugang dazu kannst du dir hier gleich hier unten rechts kostenfrei sichern!

Doch zur Sache: Es ist doch jedes Jahr immer das gleiche Szenario: Überall wird geknetet, gerührt und gebacken. In den Supermärkten stehen schon seit August Schokoladen-Nikoläuse, damit es bloß an Weihnachten an nichts mangelt. Es scheint fast so, als wollte man die Menschheit vor einer bevorstehenden Hungersnot schützen! Ich habe irgendwann mal für mich beschlossen, da einfach nicht mehr mitzumachen. Aber das ist ein anderes Thema! Ich finde es schön und gemütlich, beim warmen Licht der Adventskerze bei einer gemütlichen Tasse Kaffee oder Tee und Knabbereien zu sitzen. Und genau da wollen wir ja hin: gemütlich und genussvoll zu sitzen. Aber sicher kennst du auch das Gefühl der Reue, wenn du mal wieder an so einem Nachmittag einen halben Teller voller Kleingebäck vertilgt hast. Und beim nächsten Mal sitzt du da, und dich plagt schon dein schlechtes Gewissen, noch ehe die Freundin dir Kaffee eingießt.

Aber mal ehrlich, kannst du mit solchen Gefühlen so einen gemütlichen Nachmittag genießen? Vermutlich nicht! Deshalb kommen hier 5 einfache Tipps, die dir eine wundervolle, reuefreie Adventszeit bescheren sollen.
Der Trick mit dem Kuchenteller

Lege dir beim Kaffee oder Tee genau DIE Menge Kleingebäck, die du essen möchtest, auf einen Extra-Teller. Das bewahrt dich davor, pausenlos zu essen und dir hinterher Vorwürfe zu machen. Eigentlich ist dieser Tipp kein besonderer Trick, sondern eine ganz normale Sache. Dein Mittagessen isst du ja auch vom Teller, und nicht aus dem Topf, oder?  

Verwende alternative zutaten

​Wenn du selber backst, ersetze Zutaten, die bekanntermaßen den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe schießen lassen. Das sind im Wesentlichen Weißmehl und Zucker. Man kann bedenkenlos bei fast allen Rezepten Vollkornmehl benutzen. Für Zucker gibt es mittlerweile auch jede Menge Alternativen, zum Beispiel Xylith, Stevia, Agavendicksaft, Reis- oder Ahornsirup. Dein Gebäck ist kalorienärmer und außerdem hält das Sättigungsgefühl länger an.   

Kombiniere Tipp 1 und Tipp 2. Du wirst sehen, beide zusammen sind noch effektiver!
Wie wär's mit leckeren Alternativen?

​Erstelle dir eine "Hit-Liste" von leckeren und gesunden Alternativen wie Cashew-Kerne, Mandeln, Datteln, Nüsse. Verwende diese als Ersatz oder Ergänzung der Weihnachts-Plätzchen. Schreibe diese auf deine Einkaufsliste und du kommst viel besser an den Lebkuchen-Türmen und Schoko-Nikoläusen vorbei.   

Achte insbesondere in dieser Zeit auf deine Ernährung 

Bist du im Laufe eines Tages, wenn ein gemütlicher Advents-Nachmittag geplant ist, gut und ausgewogen ernährt? Das Übergewicht kommt in den seltensten Fälle daher, dass wir zu viel essen. Es kommt viel eher daher, dass wir viel zwischendurch naschen. Und warum tun wir das? Nicht nur, weil Naschereien - insbesondere im Advent - überall zugänglich sind und herumstehen. Mit Sicherheit tun wir es auch, weil uns unser Körper signalisiert, dass ihm etwas fehlt. Das heißt, wir sind nicht richtig und ausgewogen ernährt.
Wobei wir schon wieder beim Thema "Körper- und Gen-gerechte Ernährung" sind. Wie das genau funktioniert und warum es so wichtig ist, erfährst du in unserem Webinar dauerhaft schlank - ein Mysterium?       

Schärfe deine Antennen

Was ist denn an den Tagen, an denen du nicht bei der Freundin am Kaffeetisch oder auf der Couch sitzt? Da steht das Gebäck nicht schön angerichtet auf dem Tisch und lädt zum Genießen ein. Vielleicht kommt es gerade bei dir frisch aus dem Backofen und die Plätzchen müssen natürlich probiert werden. Wenn du nur 2 oder 3 Sorten backst und jeweils 2 Stück probierst, dann sind das vielleicht schon mehr, als du dir am schön dekorierten Kaffeetisch auf deinen Kuchenteller getan hättest.
Und dann gibt es Tage, die sind wirklich unmöglich:
Sagen wir mal, du hast selbst gebacken und deine 3 Gebäcksorten probiert. Dann holst du noch die Kinder bei deiner Mutter ab. Die hat zufällig auch gerade gebacken - allerdings mit echtem Zucker - und natürlich werden dort auch 2-3 Plätzchen probiert. Und weißt du was, das wäre ja alles gar nicht so schlimm, wenn nicht am selben Abend noch die betriebliche Weihnachtsfeier wäre ...
Ich wette mit dir: So viel Kleingebäck kannst du auf deinem kleinen Kuchenteller gar nicht auftürmen! Dabei hast du ja gar keins gegessen. Du hast sie alle nur "probiert". 

Schärfe deshalb deine Antennen und den Blick für solche Situationen und achte insbesondere auf Tipp 1 und 4. Dann wird die besinnliche Zeit auch wirklich gemütlicher und weniger hektisch! Plane ganz bewusst solche gemütlichen und entspannenden Momente in deinem Alltag ein!
Insider-Tipp

Wenn du dein Gen-Profil kennst, und auch das Online-Tool für Mahlzeiten  nutzt, kannst du jedes beliebige Rezept - egal, ob mit Original-Zutaten oder mit Ersatz-Stoffen - ganz genau deinem Körper anpassen. Außerdem zeige ich dir 4 schokoladig-fruchtige Alternativen zu herkömmlichem Weihnachtsgebäck. Diese Alternativen ergänzen nicht nur deine "Hit-Liste" (Tipp 3), du nimmst damit sogar beim Essen ab!  

Wie du noch vor Weihnachten die Bedürfnisse deines Körpers ermittelst, erfährst du in unserem Webinar. Melde dich gleich an!
dauerhaft schlank - ein Mysterium?


Du bist dann nach Sylvester sofort startklar. Und wer weiß, vielleicht nutzt dir das Wissen auch schon für die Advents- und Weihnachtszeit einiges!

Impressum - Datenschutz - Disclaimer